Autor: Teichexperte Jürgen Saladin | zuletzt aktualisiert: 13. März 2021


Unser Teich im Winter

Generell kommt unser Gartenteich über den Winter zur Ruhe. Die biologischen Abbauprozesse laufen stark verlangsamt ab. Die Pflanzen stellen das Wachstum ein oder sterben ganz ab. Einige Seerosenblätter sind noch zu sehen. Die Tiere ziehen sich in tiefere Regionen zurück und bewegen sich entsprechend kaum noch.

Ein weitverbreiteter Irrtum ist allerdings, daß Mikroorganismen über den Winter komplett absterben. Die Stoffwechselprozesse arbeiten sehr, sehr verlangsamt, aber sie sind dennoch vorhanden. Jeder, der schon einmal verdorbene Lebensmittel aus dem Kühlschrank geräumt hat, kann dies bestätigen.

Entsprechend heißt dies, daß unser Teich im Winter auch Faulgase produziert und auch Sauerstoff verbraucht wird. Deshalb achten wir darauf, dass bei unserem Teich im Winter die Eisfläche nicht komplett zufriert.

Dafür sorgt ein Eisfreihalter. Der schaltet sich bei null Grad selbstständig ein und sorgt dafür, dass immer ein Teil des Teiches nicht zufriert.

Unser Gartenteich im Winter

von: Jürgen
Ort: Rauenberg

Sie möchten ein "schönes Bild Ihres Teiches" hier auch anderen Teichfreunden zeigen? Kein Problem, so einfach geht es: Klicken Sie hier und füllen einfach das Formular aus - und schon bald ist ein Bild Ihres Teiches hier zu sehen...

Das könnte Sie auch interessieren...

Teich als Hochbeet (von Helmut aus Reutlingen)

Unser Teich im Winter (von Jürgen aus Rauenberg)

Sehnsucht nach Seerosen (von Herbert aus Freiburg im Breisgau)

>